Chesterfield-Sofa bringt klassische Eleganz ins Haus

Januar 29, 2014  | 
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Bei der Einrichtung des eigenen Zuhauses kann die Auswahl des richtigen Sofas ganz schön Kopfschmerzen bereiten. Denn ein Sofa kaufen bedeutet zugleich, das Herzstück des eigenen Wohnzimmers auszuwählen. Es soll daher hervorragend zu all den anderen Möbelstücken passen und zugleich bequem sein.

Schliesslich wird gerade auf dem Sofa am meisten entspannt, ungeachtet dessen, ob man den Abend mit den Freunden im Haus verbringt oder einfach am Sofa sitzend vor dem Fernsehen entspannen will. Der gesamte Einrichtungsstil des Hauses bestimmt meist auch das passende Sofa. Bevor man also das Sofa kaufen geht, muss man sich über den Einrichtungsstil im Klaren sein. All diejenigen, die den „British Style“ zu Hause bevorzugen, können das Chesterfield-Sofa nicht umgehen.

„British Style“ durch das Chesterfield-Sofa

Unter dem „British Style“ wird ein natürliches und traditionelles Aussehen verstanden, das ein Gefühl der Geborgenheit auslöst. In solch eingerichteten Räumen werden die Möbel symmetrisch angeordnet. So kann genau der Mittelpunkt des Raums erkannt werden, da alle anderen Möbelstücke um dieses Zentrum herum aufgestellt werden. Ein Chesterfield-Sofa repräsentiert regelrecht diesen Stil und ist unumgänglich in Räumen, die vom englischen kultivierten und gemütlichen Einrichtungsstil inspiriert wurden.

Wegen der zeitlosen Beliebtheit, die Chesterfield-Sofas geniessen, gibt es inzwischen viele Imitate dieses Sofas. Es ist jedoch nicht schwer zu erkennen, ob es sich um ein Original handelt oder nicht. Denn das Chesterfield-Sofa wird auf eine charakteristische Art und Weise hergestellt.

Historischer Hintergrund des Chesterfield-Sofas

Um die Entstehungsgeschichte dieses charakteristischen Möbelstils kreisen sehr viele Mythen. Die bekannteste Geschichte, die mit dem Chesterfield-Sofa in Verbindung gebracht wird, ist die vom Philip Dormer Stanhope, einem englischen Schriftsteller, Staatsmann und dem vierten Herzog von Chesterfield aus dem Jahr 1770. Dieser soll den englischen Möbelbauer Robert Adam beauftragt haben, ein Sofa für ihn zu entwerfen, das sowohl einen aufrechten Sitz bieten und gleichzeitig sehr bequem sein sollte. Dieses Sofa soll der Vorläufer des Chesterfield-Sofas gewesen sein, das wir heute kennen.

Merkmale des Chesterfield-Sofas

Chesterfield-Sofas besitzen eine charakteristische Kapitonierung bzw. eine besondere Art, in der der Stoff in Falten gelegt und mit den Knöpfen an den Sofarahmen befestigt wird. So werden die Knöpfe beim Original sehr tief in das Polster eingebracht, wobei die Polsterung sehr dick und tief ist. Der hochwertige Rahmen wird ebenfalls in Handarbeit gefertigt. Dieser besteht aus Buchenholz. So sollte man sich vor dem Kauf über die Holzart informieren und das Sofa kaufen, das alle Merkmale des originellen Chesterfield-Möbelstücks besitzt.

Bei diesen Sofas werden ausserdem nur hochwertige Stoffe als Bezug verwendet und keine Billig-Imitate. Ein weiteres Merkmal sind die gerollten Armlehnen, die sich in gleicher Höhe mit der Rückenlehne befinden. Inzwischen gibt es jedoch auch einige moderne Varianten mit kantigen und geraden Armlehnen.

So kann man entweder ein klassisches oder modernes Sofa kaufen, das den Chesterfield-Möbelstil verkörpert. Denn eine Sache haben beide gemeinsam: Sie alle verkörpern Stil, Eleganz und Klasse. So sind sie sowohl in Wohnzimmern als auch in Hotels und Geschäftsräumen ein Augenschmaus.

Das klassische Chesterfield-Sofa

Das klassische Exemplar (http://www.chesterfield-sofas.de/moebel/deluxe-so3.jpg) besitzt all die bereits genannten Merkmale. Diese hochwertigen Möbelstücke werden aus feinstem Leder hergestellt und zwar von erfahrenen Handwerkern. Von der Beliebtheit zeugt die Tatsache, dass diese Sofas inzwischen weltweit bekannt und überall anzutreffen sind. Sie sorgen für den charakteristischen Luxus im Raum, der mit einer unglaublichen Gemütlichkeit kombiniert ist.

Das moderne Chesterfield-Sofa

Neben der klassischen Variante werden auch moderne Varianten (http://st.houzz.com/simgs/671141e00f677859_4-5456/contemporary-sofas.jpg) angeboten. Diese lassen sich leichter mit anderen Stilrichtungen kombinieren, wobei sie die charakteristische Eleganz beibehalten. Besonders beliebt sind die modernen Exemplare bei all denjenigen, die ihr Zuhause farbenfroh gestalten möchten, jedoch gleichzeitig auf hochwertige Möbel nicht verzichten wollen.

Daneben sind auch Design-Ledermöbel mit dem Vintage oder „Used-Look“ (http://www.antiquaireonline.com/wp-content/uploads/2008/10/leather-chesterfield-sofa-1.jpg) gefragt. Bei der Herstellung dieser Exemplare wird ein naturbelassenes Oberhaut-Rindleder verwendet, um die Vintage Optik zu erzielen. Diese Sofas sind insbesondere für diejenigen geeignet, die ein Sofa in Ihrem Wohnzimmer haben möchten, das wie eine Antiquität wirkt.

Produktion des Chesterfield-Sofas

Chesterfield ist keine Marke, sondern ein über 200 Jahre alter Möbelstil. Daher gibt es inzwischen eine Vielzahl an Herstellern der Chesterfield-Möbel. Ursprünglich stammt dieser Stil aus England, doch dies bedeutet nicht, dass nur diejenigen Sofas, die in England angefertigt werden, hochwertig sind. Zwar verkörpert Chesterfield den charakteristischen englischen Look, doch die Chesterfield-Sofas werden überall auf der Welt hergestellt. Dabei ist es wichtig, das nur hochwertige Materialien verwendet werden und dass bei der Herstellung qualifizierte Handwerker eingesetzt werden, die darauf spezialisiert sind, ein hochwertiges Chesterfield Sofa herzustellen.


Weitere Empfehlungen der Agentur belmedia

1. Wollen Sie neue Grünflächen oder einen ganz neuen Garten anlegen? Ein solches Vorhaben lohnt sich bestimmt, denn ein schöner Garten verleiht jedem Haus wohnlichen Charme und ein attraktives Ambiente. Wenn es um Gartenbau geht, sind Sie bei Gartendesign Somandin in Burg AG an der richtigen Adresse. Marcel Somandin, Gartenbautechniker TS/GSO und Geschäftsführer, hat nicht nur überzeugende Konzepte für Ihre Grünanlage oder Ihren Garten, sondern sorgt auch für eine professionelle planerische Umsetzung, welche Funktionalität und Ästhetik perfekt miteinander verbindet.


2. In Konfliktfällen – z. B. bei Teamkonflikten im Arbeitsumfeld oder bei Konflikten zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern – hat Mediation das Ziel, mit allen Parteien eine Lösungsvereinbarung zu treffen. Teure und lange Gerichtsverfahren lassen sich so vermeiden, die Betroffenen sind aktiv an der Beilegung des Konflikts beteiligt und am Ende keine Verlierer. Ihre Fachfrau für Mediation Luzern ist Monika Holtz-Wick! Sie steht Ihnen für Ihre Anliegen zuverlässig zur Verfügung.

 

Oberstes Bild: Retro style interior with wall mounted plasma flatscreen TV (© Spooky2006 / fotolia.com)

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Publireportagen