Der Trend geht zum Folieren

Der Trend geht zum Folieren

Mai 9, 2014
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Wer sicher sein möchte, dass seine Werbung wirklich in einem einwandfreien Zustand beim Empfänger ankommt, lässt sie folieren. Mit diesem Verfahren wird das Versenden von unterschiedlichen Drucksachen zu einer absolut sauberen Sache. Eventuelle Nässe und Schmutz kommen mit den Sendungen gar nicht mehr in Berührung.

Die meist transparente Folie kann direkt mit der richtigen Adresse versehen und zu günstigen Konditionen verschickt werden. Viele dieser folierten Informationen werden auch direkt beim Empfänger in den Briefkasten gesteckt. Folieren hat sich seit Jahren bewährt und gehört heute in jedes professionelle Angebot in Lettershops und bei ähnlichen Services.


Folieren

Das Folieren von Druckerzeugnissen ist einfach, schnell und effizient. (Bild: © fovito – fotolia.com)


Die Verarbeitung erfolgt per Computer

Die meisten von uns kennen die Werbung, die in einen Umschlag gesteckt und mit einer selbst klebenden Adresse in Form eines Etiketts versehen wurde. Das Kuvertieren ist eine sehr aufwendige Arbeit, die nicht selten zu zahlreichen Schnittwunden an den Händen der Mitarbeiter führt. Durch Folieren sind solche Routinearbeiten viel effizienter zu gestalten. Die Arbeitsabläufe heute haben mit dem riesigen Aufwand der Vergangenheit kaum noch Gemeinsamkeiten.

Heute ist die schnelle, unkomplizierte Vorgehensweise beim Folieren von Broschüren, Katalogen oder Zeitschriften schon lange integraler Bestandteil der professionellen Arbeit beim Servicegeber. Mit computergesteuerten Applikationen (Apps) und den entsprechenden Maschinen werden Werbung und andere Informationen schnell und sicher verarbeitet. Folieren ist einfach, schnell und wirtschaftlicher als die traditionelle, manuelle Verarbeitung.

Entlastung auf der Kostenseite

Die Bearbeitung von Kuverts durch viele fleissige Mitarbeiter geht nicht nur langsamer vonstatten als das Folieren, sondern verursacht zudem hohe Kosten. Dieser Tatsache ist es geschuldet, dass heute immer mehr Kunden zur Lösung durch Folieren tendieren und auch den besseren Preis gerne mitnehmen. Wer häufig Einladungen verschickt, Newsletter verteilt, Broschüren in grosser Menge unter die Leute bringen möchte, der ist gehalten, auch seine Wettbewerbsfähigkeit nicht aus dem Auge zu verlieren.

Eine fachgerechte Verarbeitung erfolgt heute fast ausschliesslich maschinell. Das bedeutet nicht nur eine schnellere Auftragsbearbeitung, sondern vor allem eine preisgünstigere. Auf Messen sind alle Daten schnell in einer folierten Mappe übergeben, und das mühsame Schleppen gedruckten Materials ist dank Folieren einem minimalen Aufwand gewichen.

Der private Kunde ist zufrieden

Viele Broschüren wurden in der Vergangenheit bei den einzelnen Verlagen deponiert, wo sie dann als sogenannte Beilage in Zeitschriften, Tageszeitungen oder Magazine verteilt wurden. Das hatte zur Folge, dass der Kunde seine Lektüre öffnete und es erst einmal nur Informationen regnete, die keiner bestellt hatte. In manchen Fällen ist das auch heute noch so – und das, obwohl dies durch Folieren gar nicht mehr notwendig sein müsste. Beim Folieren werden alle Informationen gebündelt und dann wie andere Periodika einfach mit der Post versandt oder persönlich von einem Mitarbeiter direkt vor Ort verteilt. Es bleibt dann dem Empfänger überlassen, ob er diese Werbung oder Info lesen möchte oder nicht.



Unpersonalisierte Aktionen sind günstiger

Vielfach werden heute solche Pakete schon mit dem Aufdruck „An die Bewohner dieses Hauses“ oder ähnlichen Hinweisen versehen. Damit ist die Personalisierung der Informationen nicht mehr vorgesehen, der Arbeitsschritt der Etikettierung mit der richtigen Adresse wurde wegrationalisiert. Beim Folieren werden alle gewünschten Produkte in eine Folie eingeschweisst und können dann direkt an den jeweiligen Versand oder in die Verteilung gebracht werden. Interessenten in den Haushalten erhalten somit ein Sammelsurium vieler wichtiger oder weniger wichtiger Informationen, die sie teilweise lesen oder aber auch einfach wieder in die Papiertonne geben können. Auftragnehmer sind häufig der Lettershop oder Dienstleister wie die Verlage, die eine Verarbeitung sicherstellen.

Überall, wo es um Masse geht

Natürlich wird es weiterhin Bereiche geben, die weniger durch Folieren bedient werden. Aber in allen beruflichen Zweigen, die sich beispielsweise mit der Gewinnung von Neukunden, mit Veranstaltungen und Informationsmaterial, mit Werbung für Haushalte und dergleichen befassen, ist das Folieren eine optimale Lösung für alle Beteiligten. Hier wird eine ganz klare Werbebotschaft vermittelt, die mit Sicherheit ihre Interessenten findet. Das Info-Paket wird vom Verbraucher gerne akzeptiert und gelesen. Es bietet ihm die Option, für ihn interessante Informationen zu filtern und den Rest einfach zu ignorieren. Zu tollen Konditionen für den Versand – einfach eine saubere Sache. Mehr Informationen zu entsprechenden Angeboten finden Sie auf dem Portal einpackservice.ch.


Mit der Gründung von neuen, themenorientierten Webportalen setzt die Agentur belmedia GmbH von Philipp Ochsner ganz auf hochklassiges Content-Marketing. Besuchen Sie einfach die neuen Portale und überzeugen Sie sich selbst von der gebotenen Qualität.


 

Oberstes Bild: © fovito – fotolia.com

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Publireportagen