Polstermöbel - die passende Kombination für Ihre Polstergruppe

Polstermöbel – die passende Kombination für Ihre Polstergruppe

Oktober 16, 2014
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Polstermöbel liegen nach wie vor im Trend. Ob als Ersatzbett für Gäste, als Spielwiese oder als Kuschelecke, die Möglichkeiten sind verschieden. Beim Kauf sollten Sie daher besonders darauf achten, dass das neue Sofa in Ihre vier Wände und zu Ihren Bedürfnissen passt.

Schliesslich bildet es das Herzstück der Wohnung, deshalb sollte ihm besondere Beachtung geschenkt werden. Doch das Angebot an Polstermöbeln ist recht gross und geworden. Wir erläutern Ihnen die Unterschiede von Polstergarnituren und für wen sich welche Variante am besten eignet.

Polstergruppe mit Sofa und Sessel

Die klassische Variante ist eine sogenannte 3-2-1-Kombination. Dieses Set besteht aus einem Sessel, einem Zweisitzer und einem Dreisitzer. Diese Art Polstergarnitur ist die einfachste Variante. Für Familien ist diese Kombination ideal, da sie viel Platz für alle Familienmitglieder bietet. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sofas und Fernsehsessel als Set sogar meist deutlich günstiger sind als bei einem Einzelkauf. Und natürlich passen so auch direkt alle Einzelelemente optisch perfekt zueinander.


Einfach gemütlich: Polstermöbel. (Bild: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com)

Einfach gemütlich: Polstermöbel. (Bild: © WavebreakmediaMicro – Fotolia.com)


Grundsätzlich eignet sich diese Polstermöbel-Kombination vor allem dann, wenn Sie Ihre alte Sitzlandschaft komplett austauschen möchten. Wichtig ist auch, dass ausreichend Platz im vorgesehenen Zimmer vorhanden ist. Deshalb sollten Sie sich vorher die Masse der einzelnen Elemente anschauen und testen, ob die neue Polstergruppe auch in das Wohnzimmer passt.

Polsterecke – ein modernes und doch zeitloses Platzwunder

Wenn Ihr Wohnzimmer eher klein ist oder Sie es etwas moderner und offener gestalten möchten, dann ist eine Polsterecke die optimale Lösung. Diese Art Polstergarnitur besitzt meist Sitzplätze für drei bis fünf Personen. Sie fügt sich optimal in jede Ecke des Raumes ein, ohne ihn zu beengen. Die Aussicht vom Stoff- oder Ledersofa in den Raum bleibt somit unverstellt. Aus diesem Grund eignet sich eine Polsterecke auch perfekt für offene Wohnräume oder für einen multifunktionalen Raum mit Sofa- und Essecke.



Polstermöbel als Wohnlandschaft

Grosse Polstergarnituren werden oft auch als Wohnlandschaften bezeichnet. Sie unterscheiden sich von anderen Sofas nicht nur in der Form, sondern auch in der Grösse. Wohnlandschaften haben meistens eine U-Form, wogegen die Polsterecke L-förmig ist. Das Sitzmöbel hat an einer Seite eine Lehne, und läuft häufig zur anderen Seite hin in eine Recamiere aus.

Oft besitzen diese Wohnlandschaften auch noch einen Bettkasten und eine integrierte Schlaffunktion. Daher eignen sie sich bestens für kleinere Wohnungen ohne separates Schlafzimmer, da das Sofa nachts ganz einfach zum Bett umfunktioniert werden kann. Aber auch für gelegentliche Gäste ist diese Kombination ideal.

 

Oberstes Bild: ©  Snowfloqqe – Fotolia.com

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Publireportagen