Schimmel vermeiden, Ledersofa und Polstermöbel anschaffen – und sich in der neuen Wohnung wohlfühlen

Schimmel vermeiden, Ledersofa und Polstermöbel anschaffen – und sich in der neuen Wohnung wohlfühlen

Oktober 11, 2013  | 
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Eine neue Wohnung ist eine aufregende Sache. Man lässt ein Kapitel seines Lebens hinter sich und schlägt ein neues auf. Damit man auch lang währende Freude an der neuen Wohnung hat, sollte man gleich zu Beginn möglichst alles richtig machen – zum Beispiel bei der Wohnungseinrichtung. So lohnt es sich durchaus, Geld in eine Neueinrichtung der neuen Wohnung zu investieren, damit die Einrichtung auch optimal zur neuen Wohnumgebung passt.

Lesen Sie im Folgenden, wie Sie mit einem Ledersofa und Polstermöbeln Ihre individuelle Wohnoase gestalten können – und wie Sie die Freude an der neuen Wohnung durch Vermeiden von Schimmel langfristig erhalten.

Ein neues Ledersofa für die neue Wohnung

Beginnen wir mit der Einrichtung des neuen Wohnzimmer – hier gehört auf jeden Fall ein schickes Sofa hin! Da stellt sich gleich die Frage, ob es ein Stoff- oder Ledersofa sein darf. Einiges spricht für ein Ledersofa, da es etliche Vorteile bietet.

Zum einen sieht ein Ledersofa einfach gut aus und bringt eine edle Note in die Wohnumgebung. Zum anderen ist gutes Leder ein sehr strapazierfähiges, wasserabweisendes Naturprodukt. Dies macht ein Ledersofa zu einem sehr unkomplizierten Möbelstück.

In der Tat lässt sich ein Ledersofa besonders leicht reinigen und pflegen. So lassen sich Flecken auf einem Ledersofa sehr leicht – viel leichter als bei einem Stoffsofa – abwischen und hinterlassen kaum oder gar keine Spuren. Ja, nicht einmal der verschüttete Rotwein kann einem schneeweissen Ledersofa etwas anhaben – ganz im Gegensatz zu einem Stoffsofa.

Auch die Pflege eines Ledersofas ist unkompliziert. Am besten wird das Ledersofa einmal wöchentlich mit einem weichen Baumwolltuch abgestaubt. Einmal monatlich sollten Sie das Ledersofa feucht abwischen. Ebenso macht eine gelegentliche Behandlung mit einem speziellen Lederpflegemittel Sinn. Doch Vorsicht – Fleckenentferner, Lösungsmittel, Bohnerwachs, Terpentin, Schuhcreme oder Hautfett können dem Ledersofa empfindlich schaden! Generell sollte zu starken Lichteinfall und Wärme vermieden werden. Denn wenn das Leder austrocknet, verliert es seine Straffheit und damit seine herausragendste Eigenschaft.

Polstermöbel anschaffen – ein Wohnparadies gestalten

Haben Sie mit einem schicken Ledersofa auf jeden Fall schon mal ein dickes Plus für Ihre neue Wohnung, können Sie mit tollen Polstermöbeln Ihr kleines Wohnparadies weiter einrichten. Denn wer sich ein behagliches, wohnliches Zuhause schaffen will, kommt um Polstermöbel praktisch nicht umhin. So stehen gepolsterte Möbel nicht nur für Bequemlichkeit, sondern verleihen dem Wohnraum auch eine behagliche Atmosphäre zum Wohlfühlen.

Dabei sollten Polstermöbel unbedingt sorgfältig ausgewählt werden, statt gleich das Erstbeste zu nehmen, was der Markt hier bietet. Fest steht: Beim Kauf von Polstermöbeln zählt an erster Stelle Qualität!

Hochwertige Polstermöbel vereinen modernes Design, höchsten Sitzkomfort und qualitativ beste Verarbeitung. Die präzise Verarbeitung eines jeden Bauteils, der geschickte Umgang mit Materialien, die exakten Nähte und ein Höchstmass an Nutzungskomfort ist das, was ein Käufer erstklassiger Polstermöbel erwarten darf.

Ein Polstermöbel der Spitzenklasse sieht nicht nur beeindruckend gut aus: Hinter dem eleganten Design eines klassischen Stücks Polstermöbel steht auch eine ausgefeilte, innovative Technologie. Eine vielseitige, raffinierte Konstruktion und die Präzision in der technischen Verarbeitung ergeben schliesslich eine Performance in Reinkultur.

Schimmel vermeiden – Freude an der Wohnung erhalten

Wenn Ihre neue Wohnung schliesslich perfekt eingerichtet ist, gilt es nun, dafür zu sorgen, dass Ihre Freude an der behaglichen neuen Wohnumgebung auch von Dauer ist. Ein leidiges Thema ist das Problem „Schimmel in der Wohnung“.

Manch ein Mieter, der sich über seine neue Wohnung freute, hat hier schon böse Überraschungen erlebt. Schimmel in den vier Wänden ist in der Tat der Graus eines jeden Mieters!

Dabei geht es nicht nur um ein ästhetisches Problem oder um den Wertverlust der Wohnung, sondern es drohen durch Schimmel auch erhebliche gesundheitliche Risiken. So kann Schimmel in der Wohnung zu häufigen Reizungen der Augen, der Haut und der Atemwege bis hin zum Auftreten einer chronischen Bronchitis oder von Asthma führen.

Wurde die Wohnung von Schimmel befallen, ist der Streit zwischen Mietern und Vermietern vorprogammiert. Dann lautet die Frage: Wer ist schuld? Lag es an schlechter, alter Bausubstanz – oder führte nachlässiges, falsches Verhalten des Mieters zum Problem?

Fest steht, dass man als Bewohner einiges dafür tun kann, um Schimmel präventiv zu vermeiden. Dabei geht es vor allem um richtiges Heizen und Lüften in der kalten Jahreszeit.

Einige Regeln sollte man beachten, um Feuchtigkeit und Schimmel in der Wohnung zu vermeiden. So ist während der Heizperiode ein kontinuierliches, massvolles Heizen besser als unregelmässiges und kräftiges Heizen. Hierdurch lässt sich vermeiden, dass sich Wandflächen abkühlen und sich an ihnen Feuchtigkeit bildet. „Nebenbei“ kann man so auch gut Heizkosten sparen.

Auch Dauerlüften in der kühlen Jahreszeit ist nicht gut – besser ist Stosslüften, um für einen effektiven Austausch feuchter Luft zu sorgen und gleichzeitig zu verhindern, dass sich Wandflächen unnötig abkühlen.

Viel Spass mit der neuen Wohnung

Sie sehen: Wer gleich zu Beginn in der neuen Wohnung die richtigen Entscheidungen trifft und Fehler vermeidet, der kann sich in seiner neuen Wohnung auf Dauer wohl fühlen und wird den Wohnungswechsel nicht bereuen.

 

Oberstes Bild: Innendesign – schwarzes Ledersofa vor Klinkerwand (© virtua73 / fotolia.com)

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Publireportagen