Spielwaren und Spielzeug für Kinder: das Laufrad

März 13, 2014  | 
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Neben den sogenannten Rutschern, den Dreirädern, Traktoren oder Tretautos ist das Laufrad eine revolutionäre Erfindung für Kleinkinder zur Fortbewegung. Seit etwa 14 Jahren gibt es diese Vorbereitung zum Fahrradfahren für Kinder im Alter von 2 bis 3 Jahren. Hier werden die Motorik und der Gleichgewichtssinn der Kinder trainiert, Fähigkeiten für das spätere Fahrradfahren und der Umgang mit anderen Personen und Hindernissen geübt.

Eltern streben schon nach den ersten Schritten des Sprösslings nach mehr Mobilität, wobei der Kinderwagen keine Rolle mehr spielen soll. Wenn Eltern ein Laufrad anschaffen wollen, sind einige Kriterien unbedingt zu beachten.


Spielzeug

Das Laufrad – ein schönes mobiles Spielzeug fürs Kind. (Urheber: greenland / shutterstock.com)


Laufrad für drinnen oder draussen?

Zunächst einmal sollten sich Eltern darüber im Klaren sein, ob das Laufrad im Innenbereich, also in Haus oder Wohnung, oder aber im Aussenbereich, also auf Kinderspielplätzen, in Fussgängerzonen oder etwa in Feld, Wald oder Flur, genutzt wird. Für ein Laufrad im Innenbereich sollte der zur Verfügung stehende Raum ausreichend gross sein und es dürfen, gerade am Anfang wenige bis gar keine Hindernisse das „Flitzen“ erschweren.

Soll das Laufrad nur im Innenbereich genutzt werden, empfiehlt sich ein Holzlaufrad, welches nicht den unterschiedlichen Witterungen ausgesetzt werden sollte. Ein Laufrad für den Innen- wie auch den Aussenbereich sollte aus Metall gefertigt sein. Dies hält einen Regenguss oder eine Fahrt durch eine Pfütze aus.

Mit diesem Spielzeug zur Bewegung des Kindes sollte nicht zu früh angefangen werden, denn die Koordination von Lenken sowie Fortbewegen und Bremsen mit den Beinen klappt noch nicht so früh. Auch ist es einem Kleinkind in zu jungem Alter nicht möglich, Hindernissen auszuweichen und die Balance zu halten.

Unabhängig vom Alter des Kindes ist natürlich die Entwicklung zu beachten. So wird empfohlen, mit diesen Spielwaren im Alter von 2 bis 3 Jahren zu beginnen. Bei dem einen Kind passt es etwas früher, beim anderen erst später. Lernen werden es jedoch alle Kinder irgendwann – und dann ist vor dem kleinen „Flitzer“ nichts mehr sicher! Idealerweise ist das Laufrad an Lenker und Sattel höhenverstellbar und wächst so mit dem Kind mit oder kann auch von mehreren Kindern genutzt werden.

Laufrad und Co.

Ob sich Eltern nun für ein klassisches Dreirad, ein Tretauto, einen Rutscher (wie z. B. das Bobbycar), einen Traktor oder ein Laufrad entscheiden, ist Ansichtssache. Tatsache ist, dass Laufräder als Spielzeug eine gute Vorbereitung zum späteren Fahrradfahren sind, denn das Kind hat schon früh gelernt, die Balance zu halten und Hindernissen auszuweichen. Beim späteren Umsteigen auf das Fahrrad ist lediglich der Umgang mit den Pedalen sowie der Bremse zu erlernen, und die meisten Kinder fahren direkt ohne Stützräder sicher und routiniert. Laufräder sind ähnlich wie Fahrräder mit Lenkstange, Sattel und zwei Rädern ausgestattet, was eine ideale Vorbereitung zum späteren Fahrradfahren ist.

Beim Kauf dieser Spielwaren ist genau wie bei anderem Spielzeug auch auf eine gute Verarbeitung ohne Giftstoffe mit hochwertigen Materialien zu achten. Geprüfte Qualität garantiert das GS-Gütesiegel. Eine gute Abdeckung der Räder ist ebenfalls wichtig, damit die Kleidung nicht verschmutzt, und natürlich sollten keine scharfen Ecken oder Kanten vorhanden sein, die eine Unfallgefahr bergen könnten.

Laufräder und Co. im Test

Im Internet können sich Eltern über die entsprechenden Spielwaren informieren, denn das Angebot ist mittlerweile fast unüberschaubar geworden. Hier findet man auch Testergebnisse der verschiedenen Laufräder und kann Preisvergleiche anstellen. Zudem sollte im Fachgeschäft das Laufrad auf die Fahreigenschaft und passende Abmessung hin getestet werden. Wichtig ist auch, dass Ersatz- oder Zubehörteile zu erhalten sind, damit das Kind lange Freude an diesem Bewegungsspielzeug hat. Ein passender Kinderhelm sollte von Anfang an mit gekauft werden, damit sich das Kind schon früh an das Helmtragen für das spätere Fahrradfahren gewöhnt – und natürlich dienen Helme auch zur Unfallverhütung.


Gartenbau

Ideenreicher Gartenbau macht Gartenträume wahr. (Urheber: StudioSmart / shutterstock.com)


Weitere Empfehlung der Agentur belmedia:

Im Garten Spielen macht Kindern viel Freude – umso mehr in einem wunderschönen Garten! Wenn Sie Ihre persönlichen Gartenprojekte verwirklichen wollen, sind Sie bei Gartendesign Somandin in Burg AG genau richtig. Der Experte für Gartenbau macht Ihre Gartenträume wahr.

 

Oberstes Bild: Kind mit Laufrad und Mutter (© Daniel Nimmervoll / fotolia.com)

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Publireportagen