Sticken – eine alte Kunst, die auch heute fasziniert

Oktober 22, 2013  | 
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Sticken ist eine Kunst mit langer Tradition, die schon von den alten Chinesen, Indern und Ägyptern gepflegt wurde. Dabei bedeutet Sticken grundsätzlich eine textile Technik, bei der ein Tägermaterial – ob Stoff, Leder oder Papier – mittels Durchziehen und Aufnähen von Fäden verziert wird.

Auch wenn der technische Fortschritt vor dem Sticken nicht halt gemacht hat, so hat das Sticken doch bis heute nichts von seiner Faszination eingebüsst. Komplexe Stickmuster sind einfach etwas Besonderes, einer schönen Stickerei sind somit bewundernde Blicke gewiss.

Heutzutage erleichtern moderne Näh- und Stickmaschinen das Sticken und helfen, eine breite Nachfrage nach Gesticktem zu befriedigen. So gibt es heute im Bereich Sticken für jeden Geschmack und jeden Bedarf tolle Möglichkeiten. Ob bestickte T-Shirts, Taschen oder Mützen, ob das Sticken von Logos oder individuellen Sujets, ob einfache oder komplexe Stickereien – die Anwendungsgebiete für das Sticken sind wirklich vielfältig.

Das Material zum Sticken

Was es zum Sticken braucht, sind zunächst einmal spezielle Garne und – als wichtigstes Werkzeug – Sticknadeln, wobei hier zu unterscheiden ist zwischen Handnähnadeln und Maschinennadeln. Ferner braucht es einen Stickgrund, welcher in diversen Stoffen – je nach angewandter Technik – bestehen kann, sowie einen Stickrahmen, um den Stoff darin einzuspannen. Neben Sichthilfen wie Lupen (besonders für feine Stickereien erforderlich) sind schliesslich auch Stickmuster nicht zu vergessen, welche meist auf Papier oder Stoff gedruckt oder gestickt sind und als Vorlagen für die Stickerei dienen.

Der Einsatz von Stickmaschinen

Moderne Stickmaschinen erlauben es heutzutage, digitalisierte Stickvorlagen aus dem Computer zu verarbeiten und umzusetzen. Für das Erstellen von Stickdateien sorgen spezielle Stickprogramme. Es ist auch möglich, sich Stickdateien (teils kostenlos, teils kostenpflichtig) aus dem Internet herunterzuladen. Um die Daten schliesslich vom Computer auf die Stickmaschine zu übertragen, muss die Stickmaschine per USB-Kabel an den PC angeschlossen werden.

Somit macht es die heutige Computertechnik möglich, Stickvorlagen exakt und bequem umzusetzen. Wer nun zu seiner individuellen Stickerei nach Wunsch gelangen will und sich dafür nicht extra eine Stickmaschine anschaffen will, überlässt das Sticken am besten Profis, die über das nötige Know-how verfügen.

Professioneller Service rund ums Sticken

Eine sehr gute Adresse für zuverlässige Dienstleistungen rund um das individuelle Besticken von Textilien ist sticken-nähen GOLDKUSS in Goldau SZ. Die Firma hat sich auf das individuelle Besticken von Textilien in Einzelanfertigungen und Kleinmengen spezialisiert. Wer zum Beispiel sein Firmenlogo oder Vereinslogo auf sein Hemd oder T-Shirt sticken lassen will, ist bei den Profis von sticken-nähen GOLDKUSS genau richtig. Das Unternehmen bestickt so gut wie alle Textilien ganz nach den Wünschen der Kunden.

Um seine individuelle Stickerei nach Wunsch zu erhalten, muss man einfach eine Vorlage, Skizze oder Zeichnung des gewünschten Sujets an sticken-nähen GOLDKUSS senden. Verarbeitet werden können unter anderem jpg, png, gif, tif, bmp-Grafikvorlagen – für weitere Formate bitte nachfragen. Je genauer die Vorlage, desto besser das Ergebnis! Anschliessend erhält man eine unverbindliche Offerte für das Stickmuster. Die Preise richten sich dabei nach der Stichzahl – hier sind grosse Preisunterschiede möglich. Mit einem fairen Preis darf der Kunde am Ende aber in jedem Fall rechnen. Übrigens wird auch gerne das passende Kleidungsstück organisiert – einige Lieferanten stellen Kleider zur Anprobe zur Verfügung.

Sie sehen also: Wer von der Idee Sticken begeistert ist, muss heute nichts weiter zu tun, als die spannenden Möglichkeiten zu nutzen, die es in diesem Bereich heute gibt. Wir wünschen Ihnen viel Freude dabei!

 

Oberstes Bild: Sewing accessories and fabric isolated on white (© Africa Studio / fotolia.com)

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Publireportagen