Tattoo entfernen mit Lasertherapie

Tattoo entfernen mit Lasertherapie

April 16, 2014
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Nicht selten sind Tattoos wahre Kunstwerke und Selbstausdruck einer starken Persönlichkeit. Ursprünglich für das ganze Leben gestochen, kann ein Tattoo im Rückblick auch nur Symbol eines Lebensabschnittes gewesen sein. Daher nutzen viele Menschen die Möglichkeit, ein einmal gestochenes Tattoo entfernen zu lassen.

Die Beseitigung eines Hautbildes ist unabhängig von seiner Grösse ein medizinisch ernsthafter Eingriff und sollte daher ausschliesslich von medizinischem Fachpersonal durchgeführt werden.

Am häufigsten kommt heute der Laser bei der Entfernung eines Tattoos zum Einsatz. Bei dieser Therapiemethode erwärmt ein Laserstrahl die Pigmente der Haut. Dabei werden diese zersprengt. Die hierbei entstandenen mikrofeinen Hautpartikel werden im Anschluss auf natürliche Weise über die Lymphe entschlackt. Um den Schmerz für die Patienten so gering wie möglich zu halten, kommen regelmässig Hautbetäubungscremes zum Einsatz oder ein kalter Luftstrom wird der Haut zur Kühlung beim Lasern zugeführt.

Nach dem Lasern – in der Regel sind mehrere Sitzungen vor allem bei Farbtattoos notwendig – ist die Haut angegriffen und leicht verletzbar, vergleichbar mit einer Schürfwunde. Daher muss die behandelte Hautstelle medizinisch korrekt sehr sorgsam versorgt werden. Wichtig ist hierbei eine professionelle Desinfektion in Kombination mit Lichtschutz.


So schick es auch ist - manchmal möchte man ein Tattoo entfernen. (Bild: @ olly - fotolia.com)

So schick es auch ist – manchmal möchte man ein Tattoo entfernen. (Bild: @ olly – fotolia.com)


Vor dem Tattoo-Entfernen muss sich die Hautbild tragende Person darüber im Klaren sein, dass das Lasern kein fix voraussagbares Ergebnis liefern kann. Augenscheinlich ist lediglich, dass Farbtattoos häufiger der Therapie unterzogen und behandelt werden müssen. Somit wird die Haut aggressiver belastet als bei der Entfernung von einfarbigen Tattoos. Des Weiteren spielt die Qualität der verwendeten Farben eine zentrale Rolle. Besonderer Belastung ist die Haut vor allem dann ausgesetzt, wenn ein ursprüngliches Tattoo bereits einmal mit einem anderen Motiv überstochen wurde. All diese Parameter müssen im Vorfeld einer Lasertherapie vernünftig bedacht werden.

Es ist daher von essentieller Bedeutung, eine hochwertige und möglichst schonende Lasermethode einzusetzen. Bevor Sie ein Tattoo entfernen lassen, berät Sie Ihr Arzt gerne ausführlich.

Der Q-switched Nd:Yag-Laser „Revlite“ ist ein Spitzengerät zum Tattoo entfernen und wird von der Firma ConBio (Cynosure) produziert. Bei dieser Lasermethode kommen vier verschiedene Wellenlängen/Lichtfarben auf der Haut zum Einsatz. Die hohe funktionelle Qualität dieses Lasers ermöglicht die schnellere, bessere Tattoo-Beseitigung ohne hässliche Narbenbildung. Trotz der qualitativen Hochwertigkeit des Geräts sind auch hier mehrere Sitzungen im Abstand von 6 bis 8 Wochen notwendig, um die völlige Beseitigung der Farbpigmente zu erwirken.



Eine weitere Lasermethode zum Tattoo-Entfernen stellt der neue Picosekundenlaser Picosure (Fa. Cynosure) dar. Das Besondere dieser Lasertherapie ist der souveräne Umgang mit klassischen Problemfarben wie Hellgrün, Hellblau und Türkis.

Die R20-Methode ist punktuell sehr intensiv. Während einer einzigen Sitzung wird das Tattoo dreimal behandelt, jeweils in Abständen von etwa 30 Minuten. Auf diese Weise reduziert sich die Gesamtlaufzeit der R20-Lasertherapie auf 1 bis 2 Behandlungen in einem Abstand von ca. 8 Wochen. Die Anzahl der nötigen Behandlungen verkürzt sich im Vergleich zu anderen Anwendungen damit um den Faktor 2 bis 3.

Interessant ist abschliessend auch die Lasertherapie nach der R0-Methode. Die Tattoo-Beseitigung geschieht hier über die zusätzliche Verabreichung einer speziellen Flüssigkeit. Diese löst die während der Therapie entstehenden Gasblasen zügig auf, wodurch mehrere Laserläufe unmittelbar aufeinander folgen können.

Besonders bei früher schlecht verarbeiteten Tattoos lohnt der Einsatz eines fraktionierten CO2-Lasers. Durch diesen werden Pigmente beschleunigt abgebaut.

Ein Tattoo entfernen ist – man kann es nicht oft genug wiederholen – ein medizinisch gewichtiger Eingriff am Körper und ist auf jeden Fall ausschliesslich durch medizinisch geschultes Fachpersonal durchzuführen!

 

Oberstes Bild: @ sharryfoto – fotolia.com

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Publireportagen